© Rumer Muller zuletzt geändert am 27.07.2017
RUMERmuller

BRAUCHTUM

der Mullerei in Rum

In   Rum   beginnt   der   Fasching   traditionell   nach   dem   religiösen   Hochfest   der   Hl.   Drei   Könige,   also am   7.   Jänner.      Die   Mullerei   in   Rum   unterscheidet   sich   in   vielen   BEreichen   wesentlich   von   den anderen   Mullern   und   Matschgerern   der   angrenzenden   Marthadörfern   (Mühlau,   Arzl,   Rum,   Thaur und   Absam).   Nicht   unbedingt   in   ihrem   äußerlichen   Erscheinen,   sondern   vielmehr   in   ihrem   Auftritt -   der   Mullerei.   Die   Hauptakteure   der   Rumer   Muller   sind   der   Reihenfolge   nach   die   Hexen,   Klötzler, der   Halbweiße,   Melcher   und   Spiegeltuxer,   der   Zaggeler   und   zuletzt   der   Zottler.   In   Rum   wird   der Sieg   über   den   Winter   ausschlißlich   mit   dem   Besteigen   des   Halbweißen   (Frühling)   der   Froschfigur des   Zottler   (Winter)   dargestellt.   Nur   der   Frühling   kann   den   Winter   vertreiben.   In   der   Reihenfolge, wie    die    Figuren    den    Saal    betreten,    verlassen    sie    ihn    auch    wieder.    Nicht    zu    vergessen    ist selbstverständlich der Spieler, der mit seiner Steirischen Harmonika für den richtigen Takt sorgt. Am Faschingsdienstag, dem letzten Tag der Mullerei, wird der Fasching eingegraben.
© Rumer Muller 2017

BRAUCHTUM

der Mullerei in Rum

In    Rum    beginnt    der    Fasching    traditionell    nach    dem    religiösen Hochfest   der   Hl.   Drei   Könige,   also   am   7.   Jänner.      Die   Mullerei   in Rum    unterscheidet    sich    in    vielen    BEreichen    wesentlich    von    den anderen       Mullern       und       Matschgerern       der       angrenzenden Marthadörfern    (Mühlau,    Arzl,    Rum,    Thaur    und    Absam).    Nicht unbedingt   in   ihrem   äußerlichen   Erscheinen,   sondern   vielmehr   in ihrem   Auftritt   -   der   Mullerei.   Die   Hauptakteure   der   Rumer   Muller sind    der    Reihenfolge    nach    die    Hexen,    Klötzler,    der    Halbweiße, Melcher   und   Spiegeltuxer,   der   Zaggeler   und   zuletzt   der   Zottler.   In Rum    wird    der    Sieg    über    den    Winter    ausschlißlich    mit    dem Besteigen   des   Halbweißen   (Frühling)   der   Froschfigur   des   Zottler (Winter)   dargestellt.   Nur   der   Frühling   kann   den   Winter   vertreiben. In   der   Reihenfolge,   wie   die   Figuren   den   Saal   betreten,   verlassen   sie ihn    auch    wieder.    Nicht    zu    vergessen    ist    selbstverständlich    der Spieler,   der   mit   seiner   Steirischen   Harmonika   für   den   richtigen   Takt sorgt. Am    Faschingsdienstag,    dem    letzten    Tag    der    Mullerei,    wird    der Fasching eingegraben.